SolarWinds N-central Ab diesem Herbst verfügbar: Integration mit Microsoft 365

Einheitliche Verwaltung und kombinierte Geräteberichte mit Microsoft Intune

SolarWinds N-central + Microsoft 365 Device Management

In Zusammenarbeit ermöglichen SolarWinds MSP und Microsoft Einblick in den Status von Kundengeräten von einem zentralen Zugriffspunkt aus. Mit dieser Lösung zur einheitlichen Verwaltung ist es außerdem möglich, Konfigurations- und Warnungsrichtlinien zu harmonisieren, Warnungen an die jeweilige PSA-Lösung weiterzuleiten und kombinierte Berichte zu erstellen. Wir benachrichtigen N-central-Partner, wenn eine Vorschau der Funktion zur Erprobung bereitsteht.

Zeit sparen mit einheitlicher Geräteverwaltung über eine einzige Konsole

  • Von Microsoft Intune verwaltete Geräte problemlos über das N-central-Dashboard überprüfen und erkennen
  • Einen N-central-Agent auf diese Geräte übertragen
  • Intune-Geräte in zentralisierte Status-Dashboards einbeziehen
  • Per Remotezugriff Patches und Upgrades auf Geräten einspielen, die von Intune verwaltet werden
  • Einheitliche Richtlinien für alle Geräte bequem konfigurieren und ausweiten

Jetzt mit Microsoft 365 und SolarWinds von erweiterten Funktionen profitieren

  • Backup- und Sicherheitsrichtlinien konfigurieren, Aufgaben automatisieren, Regeln auf Geräte anwenden bzw. ganz nach Bedarf pro Gerätetyp, Kunde oder Standort anpassen und filtern
  • Schwellenwerte festlegen, Warnungen empfangen und mit Ihrem PSA kommunizieren
  • Geschäftsdaten mit der mobilen Anwendungsverwaltung (Mobile Application Management, MAM) von Microsoft Intune auf Anwendungsebene schützen – oder mit der Verwaltung mobiler Geräte (Mobile Device Management, MDM) auf Geräteebene
  • Mit Microsoft 365-Diensten wie Azure Active Directory steuern, wer worauf Zugriff hat
  • Blitzschnell umschalten zwischen der Geräteverwaltungskonsole am Intune- und am N-central-Endpunkt

“Having the ability to use N-central and Intune together from one portal is going to save a lot of time for the technicians.”

Lisa Niekamp-Urwin, CEO, Tomorrow’s Technology Today